home

AGBs

Sehr geehrter KUNDE,

die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden „AGB“ genannt) gelten für jede Buchungsanfrage, die Sie an Anke Heuermann für das Objekt Villa Oliva, im Folgenden VERMIETER genannt, richten.

Auf Buchungen finden ausschließlich diese AGB Anwendung.

Mit einer Buchungsanfrage bittet der KUNDE um Übermittlung eines Angebots über die ausgewählte Leistung zu den von ihm gewünschten Kriterien (insbesondere Zeitraum und ggf. Ort der Leistungserbringung, Anzahl der Teilnehmer, insofern insbesondere Belegung einer Immobilie usw.). Buchungsanfragen kann der KUNDE fernmündlich, per E-Mail, über die Website des VERMIETERS (www.villaoliva.de) oder schriftlich an info@villaoliva.de übermitteln.

Mangels Verbindlichkeit der Leistungsangebote kommt mit der Übermittlung einer Buchungsanfrage durch den KUNDEN noch kein verbindlicher Vertrag zustande. Der VERMIETER übermittelt ein, unter Berücksichtigung der von dem KUNDEN gewünschten Kriterien erstelltes, schriftliches Vertragsangebot. Dieses Angebot erfolgt in Form der Übersendung eines entsprechenden Vertragsdokuments (auch als „Buchungsangebot/ Buchungsbestätigung“ bezeichnet), das vonseiten des VERMIETERS bereits unterzeichnet ist. Die Angebote sind regelmäßig befristet, worauf der KUNDE in dem übersendeten Vertragsdokument hingewiesen wird. Sollte eine Leistung, bezüglich derer der KUNDE eine Buchungsanfrage gestellt hat, zu den gewünschten Kriterien nicht verfügbar sein, wird der KUNDE hierüber unverzüglich informiert.

2.3 Ein verbindlicher Vertrag über eine Leistung wird erst dann geschlossen, wenn der VERMIETER – ggf. innerhalb der dem KUNDEN mit Übersendung des Angebots mitgeteilten Annahmefrist - eines der dem KUNDEN übersandten Vertragsexemplare ohne Erweiterungen, Einschränkungen oder sonstige Änderungen vom KUNDEN wirksam unterzeichnet zugeht.


3. Zahlungen, Folgen verspäteter Zahlung

3.1 Der KUNDE ist verpflichtet, vertraglich vereinbarte Zahlungen im Voraus zu leisten. Solange vereinbarte Zahlungen nicht von dem KUNDEN geleistet wurden, ist der VERMIETER daher auch nicht zur Erbringung der betreffenden Leistungen, also insbesondere auch nicht zur Überlassung des gebuchten Mietobjekts verpflichtet.

3.2 Vorbehaltlich abweichender Vereinbarungen im Einzelfall, sind vom KUNDEN aufgrund eines vermittelten Vertrages geschuldete Zahlungen wie folgt zu leisten und fällig:
Mit Abschluss des Vertrages wird eine Anzahlung an den VERMIETER fällig, die innerhalb von sieben (7) Tagen nach Vertragsabschluss zu leisten ist. Die Höhe der jeweils zu leistenden Vorauszahlung wie auch die hierfür erforderlichen Daten und Informationen zur Zahlungsweise werden dem KUNDEN in dem Vertragsangebot mitgeteilt.
Geleistete Anzahlungen werden auf den jeweils vereinbarten Gesamtpreis angerechnet. Der danach verbleibende Restbetrag des vereinbarten Gesamtpreises ist von dem KUNDEN regelmäßig bar zum Beginn des Leistungsbezugs, also insbesondere zum vereinbarten Zeitpunkt der Übernahme einer Immobilie, an den Vertragspartner des KUNDEN bzw. an die dem KUNDEN von seinem Vertragspartner zu diesem Zweck benannte Person zu zahlen.

3.3 Gehen fällige Zahlungen des KUNDEN nicht fristgemäß bei den VERMIETER ein, ist der betreffende Vertragspartner des KUNDEN nach Ablauf einer angemessenen Nachfrist berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten. In der Regel ist eine Nachfrist von sieben (7) Tagen angemessen. Im Falle der nicht fristgemäßen Zahlung des (restlichen) Gesamtpreises ist der Vertragspartner des KUNDEN nach erfolgtem Rücktritt überdies berechtigt, vom KUNDEN eine Ausfallentschädigung nach den hierzu nachstehend unter Ziffer 5.3 dieser AGB getroffenen Regelungen zu verlangen. den VERMIETER ist von den jeweiligen Anbietern bevollmächtigt, für diese die in diesem Zusammenhang erforderlichen Erklärungen, insbesondere Fristsetzungen und Rücktrittserklärungen sowie Zahlungsaufforderungen, abzugeben.


4. Gewährleistung und Haftung von dem VERMIETER

4.1 Der VERMIETER übernimmt keine Haftung für evtl. Lärmbelästigungen durch Bautätigkeiten auf Nachbargrundstücken oder dergleichen.
Tritt den VERMIETER aus unvorhersehbaren Gründen vor Reisebeginn vom Vertrag zurück, so kann den VERMIETER ein Alternativ-Objekt zur Verfügung stellen. Es können keine weitergehenden Ansprüche vom KUNDEN gestellt werden.

5.1 Allgemeines, Ausstattung und Nutzung von Immobilien
In südlichen Ländern sind oftmals die Betten ein wenig schmaler und kürzer, Treppen steiler gebaut, Küchen nicht so perfekt wie in Deutschland ausgestattet, etc. Bitte vergleichen Sie deshalb nicht jedes Detail mit Ihrem Zuhause, sondern versuchen Sie, dem ortsüblichen Charme "Ihrer Immobilie" zu erliegen. Die Immobilien sind oftmals von Gärten umgeben, weshalb mit Ameisen, Mücken und anderen Kleintieren gerechnet werden muss. Das Auftreten solcher Tiere stellt daher grundsätzlich keinen Mangel dar, es sein denn, dieses geht erheblich über das ortsübliche Maß hinaus.

Die Immobilie wird vor Anreise gereinigt, die Betten sind grundsätzlich mit Bettzeug ausgestattet. Bettwäsche und Handtücher sind vorhanden, Strandtücher sind mitzubringen. Teilen Sie Sonderwünsche rechtzeitig mit (z.B. Kaffeemaschine), der VERMIETER ist sehr bemüht, Ihnen entgegenzukommen und sie bestmöglich zu beraten.

Haustiere dürfen grundsätzlich nur dann in der Immobilie und auf dem dazugehörigen Grundstück gehalten werden, wenn dies mit dem VERMIETER ausdrücklich vereinbart wurde.

Halten sich dauerhaft mehr als die vereinbarte Personenzahl in der Immobilie auf, steht dem Anbieter ein Anspruch auf einen verhältnismäßigen Aufschlag auf den vereinbarten Gesamtpreis für den Zeitraum zu, in dem sich die Überzahl an Personen in der Immobilie aufgehalten hat. Ferner kann der Anbieter der Immobilie in diesem Fall verlangen, dass die Belegung der Immobilie unverzüglich auf die vereinbarte Personenanzahl reduziert wird. Der VERMIETER ist dazu ermächtigt, ihre vorstehenden Ansprüche im Falle der Überbelegung geltend zu machen und durchzusetzen.

5.2 Mitwirkungspflicht bei der Miete von Immobilien, Reklamation von Ausstattungsmängeln
Der KUNDE bzw. Mieter wird gebeten, bei der Ankunft das Inventar des Mietobjekts zu überprüfen und, falls erforderlich, innerhalb von 24 Stunden dem Anbieter bzw. der von diesem als Ansprechpartner benannten Person eventuelle Schäden oder das Fehlen von Ausstattungen zu melden, damit Abhilfe geleistet werden kann. Nachträglich eingereichte diesbezügliche Reklamationen können nicht mehr berücksichtigt werden.

5.3 Stornierung / Umbuchung
Der KUNDE ist berechtigt, sich unter den nachstehenden Bedingungen durch schriftliche Erklärung gegenüber dem VERMIETER von einem über die Miete einer Immobilie geschlossenen Vertrag wieder zu lösen, ohne dass hierfür ein Grund vorliegen muss („Stornierung“).

Storniert der KUNDE einen über die Miete einer Immobilie geschlossenen Vertrag, ist er verpflichtet, eine Ausfallentschädigung in folgender Höhe zu zahlen:
Bei Stornierung bis 90 Tage vor vereinbartem Belegungsbeginn entfällt die Ausfallentschädigung. Bei Stornierung bis 60 Tage vor vereinbartem Belegungsbeginn beträgt die Ausfallentschädigung 30% des vereinbarten Gesamtpreises, bis 30 Tage vor Belegungsbeginn 50% des vereinbarten Gesamtpreises und ab dem 29. Tag vor Belegungsbeginn 100% des Gesamtpreises.

Dem KUNDEN steht die Möglichkeit offen, im Einzelfall nachzuweisen, dass dem Anbieter infolge der Stornierung ein geringerer oder gar kein Schaden entstanden ist. Ferner besteht grundsätzlich die Möglichkeit für den KUNDEN, dem Anbieter in Abstimmung mit diesem einen gleichwertigen Ersatzmieter zu den gleichen Mietbedingungen zu stellen und so einen Schadenseintritt aufseiten des Anbieters infolge der Stornierung zu verhindern.

Die Ausfallentschädigung ist mit Erklärung der Stornierung zur Zahlung fällig. Der VERMIETER ist dazu ermächtigt, die anfallende Ausfallentschädigung zu fordern und einzuziehen sowie die Anbieter im Rahmen von Absprachen mit dem KUNDEN über die Stellung eines Ersatzmieters zu vertreten.

Der VERMIETER empfiehlt den Abschluss einer Reiserücktrittkosten-Versicherung, die Sie in jedem Reisebüro innerhalb von ca. 14 Tagen nach Rechnungserhalt abschließen können.

5.4 Nicht in Anspruch genommene Leistungen
Im Hinblick auf Leistungen, welche der KUNDE aus Gründen, die aus seiner Risikosphäre stammen (z.B. Krankheit, Verspätung, Ausfall von Transportmitteln etc.), nicht oder nicht vollständig in Anspruch nimmt, besteht grundsätzlich kein Anspruch auf vollständige oder teilweise Erstattung bereits geleisteter Zahlungen. Dies gilt nur insoweit nicht, als der Anbieter der Leistung die Ursache für die Verhinderung des KUNDEN zu vertreten hat oder der Anbieter der Leistung infolge einer anderweitigen Nutzung der Leistung, insbesondere einer anderweitigen Belegung der betreffenden Immobilie, für den betreffenden Zeitraum einen Ausgleich für den Ausfall erhält. Bei der Bestimmung eines derart anzurechnenden Ausgleichs sind auch die Aufwendungen zu berücksichtigen, die der Anbieter infolge des Ausfalls des KUNDEN vergeblich getätigt hat.

5.5 Kündigung durch den Vermieter
Der VERMIETER, bzw. der von ihm benannte örtliche Ansprechpartner können einen über die Miete einer Immobilie geschlossenen Vertrag auch nach Bezug der betreffenden Immobilie fristlos kündigen, wenn der KUNDE bzw. Mieter und/oder dessen Mitreisende die Durchführung des Vertrages nachhaltig und in unzumutbarer Weise stören oder wenn der KUNDE bzw. Mieter und/oder dessen Mitreisende sich auch nach entsprechender Abmahnung in unzumutbarem Maße vertragswidrig verhalten, so dass die sofortige Kündigung des Vertrages zum Schutze der berechtigten Interessen des Anbieters bzw. Eigentümers der betreffenden Immobilie, insbesondere zum Schutze seines Eigentums, angezeigt ist. Ein derart unzumutbares, zur Kündigung berechtigendes Verhalten liegt insbesondere in der vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Beschädigung der Immobilie oder dessen Inventars.

Der Anspruch des Vermieters der Immobilie auf Zahlung des vereinbarten Gesamtpreises bleibt von einer Kündigung aus den vorgenannten Gründen ebenso unberührt, wie weitergehende Entschädigungsansprüche, die dem Anbieter bzw. Vermieter infolge des zur Kündigung berechtigenden Verhaltens gegebenenfalls entstehen. Dem KUNDEN bzw. Mieter und/oder seinen Mitreisenden steht bei einer Kündigung aus den vorgenannten Gründen kein Anspruch auf Vermittlung einer Ersatzunterkunft oder Leistung eines anderweitigen Ausgleichs zu.

5.6 Gewährleistung und Haftung der Vermieter, Haftung der Mieter / Mitreisenden
Mängelbeseitigungsansprüche des KUNDEN gegenüber dem Vermieter bestehen nicht bei nur unerheblicher Abweichung von der geschuldeten Beschaffenheit, bei nur unerheblicher Beeinträchtigung der Brauchbarkeit und bei Mängeln, die nach Bezug infolge fehlerhafter oder nachlässiger Behandlung der Immobilie durch den KUNDEN bzw. Mieter oder dessen Mitreisende entstehen.

Für eine Beeinträchtigung der Nutzbarkeit der Immobilie durch höhere Gewalt, wie z.B. Streik, Krieg, landesübliche Strom- und Wasserausfälle oder Unwetterlagen o. ä., haftet der Vermieter nicht. Der Vermieter einer Immobilie, deren Nutzung aus derartigen Gründen unmöglich geworden ist, ist berechtigt, dem betreffenden KUNDEN bzw. Mieter und dessen Mitreisenden eine angemessene und zumutbare Ersatzunterkunft anzubieten, bevor er etwaig verpflichtet ist, bereits für den Zeitraum der Unmöglichkeit geleistete Zahlungen zurückzugewähren. Ist die Nutzung des Mietobjekts aufgrund höherer Gewalt nicht möglich und keine angemessene Ersatzunterkunft vermittelbar, so ist ein etwaiger Erstattungsanspruch des KUNDEN beschränkt auf die Höhe der bereits von ihm auf die betreffende Unterkunft geleisteten Zahlungen. Zu einer Erstattung etwaiger weiterer Kosten oder Aufwendungen ist der Vermieter in diesen Fällen nicht verpflichtet.

Die Nutzung einer gemieteten Immobilie einschließlich aller dazugehörigen Außenanlagen erfolgt auf eigene Verantwortung des KUNDEN bzw. Mieters und seiner Mitreisenden. Mit Ausnahme solcher Fälle, in denen es zu Verletzungen von Leben, Körper oder Gesundheit gekommen ist oder dem Vermieter grob fahrlässiges oder vorsätzliches Handeln oder eine Verletzung solcher Pflichten vorgeworfen werden kann, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Mietvertrags überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der KUNDE regelmäßig vertraut und vertrauen durfte (sog. „wesentliche Vertragspflichten“), ist eine Haftung des Vermieters ausgeschlossen. Im Falle der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten durch den Vermieter ist dessen Haftung jedoch begrenzt auf die Höhe des vorhersehbaren Schadens, mit dessen Entstehung typischerweise gerechnet werden muss.

Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten entsprechend zugunsten der Mitarbeiter, Organe und Erfüllungsgehilfen des jeweiligen Anbieters.

Der KUNDE ist für seine mitgebrachten Sach- und Wertgegenstände sowie Bargeld, insbesondere für deren sorgfältige und sichere Aufbewahrung, selbst verantwortlich; der Vermieter übernimmt keine Haftung bei Einbruchdiebstählen. Der Mieter haftet persönlich und verschuldensunabhängig für die von ihm oder seinen Mitreisenden mitgebrachten Tiere sowie für solche Schäden am Mietobjekt, die von Mitreisenden, Besuchern und sonstigen sich mit Wissen und Willen des Mieters in der Immobilie bzw. auf dem dazugehörigen Grundstück aufhaltenden Personen verursacht werden.

Jegliche Schäden am Mietobjekt sind dem Vermieter bzw. der von diesem als Ansprechpartner benannten Person oder den VERMIETER unverzüglich zu melden.


6. Anwendbares Recht, Ausschlussfrist für die Geltendmachung von Ansprüchen, Verjährung, Gerichtsstand

6.1 Für alle Ansprüche im Zusammenhang mit der Vermittlung durch den VERMIETER sowie den von Fincadream vermittelten Verträgen über Drittleistungen gilt deutsches Recht.

6.2 Mit Ausnahme solcher Ansprüche, die dem KUNDEN infolge deliktischen Handelns zustehen, sind Ansprüche gegenüber den VERMIETER und solche gegenüber dem jeweiligen Anbieter einer von den VERMIETER vermittelten Leistung vom KUNDEN innerhalb eines Monats nach Beendigung des betreffenden Leistungsbezugs, insbesondere also innerhalb eines Monats nach Beendigung der vereinbarten Mietzeit für eine Immobilie geltend zu machen.

6.3 Mit Ausnahme solcher Ansprüche, die dem KUNDEN infolge der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit oder infolge groben Verschuldens aufseiten von den VERMIETER oder dem Anbieter einer von den VERMIETER vermittelten Leistung zustehen, verjähren Ansprüche des KUNDEN gegenüber den VERMIETER und solche gegenüber dem jeweiligen Leistungsanbieter innerhalb eines Jahres nach Beendigung des betreffenden Leistungsbezugs, insbesondere also innerhalb eines Jahres nach Beendigung der vereinbarten Mietzeit für eine Immobilie.

6.4 Hat der KUNDE seinen Wohnsitz nicht im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland oder hat er eine Buchungsanfrage in Ausübung seiner gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit an den VERMIETER gestellt, so ist ausschließlich Windhagen, Deutschland, Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeit zwischen dem KUNDEN und den VERMIETER. Hat der KUNDE hingegen seinen Wohnsitz im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland, so bestimmt sich der Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeit zwischen dem KUNDEN und den VERMIETER ausschließlich nach dem Wohnsitz des KUNDEN.


7. Schlußbestimmung

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser AGB berührt nicht die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen. Anstelle einer unwirksamen Bestimmung tritt eine ihrem wirtschaftlichen Gehalt möglichst nahekommende wirksame Regelung. Gleiches gilt für etwaige Vertragslücken. Die Berichtigung von Irrtümern, insbesondere von Schreib- oder Rechenfehlern in schriftlichen Angeboten, Bestätigungen und den Internetseiten der den VERMIETER, bleibt vorbehalten. Abweichungen und Nebenabreden bedürfen der Schriftform.


Stand, 23.10.2017